|   Pressemeldungen
4 | 5E | 8E

Schienenersatzverkehr nach Arheilgen und Kranichstein beginnt Ende Oktober

(Stadt Darmstadt – HEAG mobilo) Nach wie vor fehlen der HEAG mobilo durch den andauernden Krieg in der Ukraine wichtige Ersatzteile für die Reparatur ihrer Straßenbahnen.

Durch mehrere Unfälle in jüngster Zeit ist die Zahl der einsatzfähigen Fahrzeuge weiter gesunken. Aus diesem Grund passt das Verkehrsunternehmen zum 31. Oktober seinen Fahrplan an. Die Linie 4, die aktuell zwischen Arheilgen und Kranichstein verkehrt, wird dann durch Busse ersetzt. Vom Luisenplatz aus fährt die Ersatzbuslinie 8E nach Arheilgen, die Ersatzbuslinie 5E nach Kranichstein. Damit reagiert die HEAG mobilo auch auf die Wünsche und Anregungen aus den nördlichen Stadtteilen nach einer umsteigefreien Direktverbindung in die Darmstädter Innenstadt. Denn durch die Fahrplananpassung entfällt der Umstieg am Nordbad.

Ersatzbusse in dichtem Takt

Beide Linien fahren montags bis freitags tagsüber im 7,5-Minuten-Takt sowie samstags und sonntags Nachmittag im 10-Minuten-Takt und damit häufiger als derzeit die Linie 4.

Auf der Ersatzbuslinie 8E ist die Haltestelle „Merck“ an den Straßenrand verlegt. Richtung Innenstadt ist die Haltestelle „Pallaswiesenstraße“ in die Kasinostraße auf Höhe der Wilhelm-Leuschner-Straße verlegt.

Auf der Ersatzbuslinie 5E ist die Haltestelle „Messplatz“ in die Arheilger Straße südlich des Kreisels verlegt. Die Haltestellen „Nordbad“ und „Eissporthalle“ befinden sich am Rand der Alsfelder Straße. Die Haltestelle „Borsdorffstraße“ ist in die Jägertorstraße verlegt, die Haltestellen „Gruberstraße“ bis „Kranichstein Bahnhof“ befinden sich in beiden Richtungen am Fahrbahnrand.

Diese Änderungen gelten voraussichtlich bis zum Ende der hessischen Sommerferien 2023, wenn auch die Bauarbeiten zur Grunderneuerung der Frankfurter Straße abgeschlossen sein werden. Während des Schienenersatzverkehrs werden die Gleise für Schulungsfahrten genutzt.

Verlässlicher Fahrplan

„In den vergangenen Wochen mussten immer wieder einzelne Fahrten ausfallen, weil uns nicht genügend Fahrzeuge zur Verfügung standen“, beschreibt Ann-Kristina Natus, Geschäftsführerin der HEAG mobilo, die Probleme und erklärt: „Mit den Fahrplanänderungen können wir unseren Fahrgästen aber einen verlässlichen Fahrplan bieten.“ Michael Kolmer, Mobilitätsdezernent der Wissenschaftsstadt Darmstadt lobt die Anpassungen: „Die HEAG mobilo steht betrieblich aktuell vor großen Herausforderungen. Ich freue mich, dass eine Lösung gefunden wurde, die gleichzeitig den Menschen im Darmstädter Norden entgegenkommt.“

 

Infoflyer

 

Zurück