Der schnelle Zugang für Fragen und Anregungen ist unser Online-Serviceportal. Bei Verspätungen können Sie Geld zurück erhalten oder die Reise mit einem anderen Verkehrsmittel durchführen.

RMV-Servicetelefon
069 - 24 24 80 24
täglich rund um die Uhr

Chronik der DADINA 1997 bis 2007

1997

  • 1. Juli 1997: Die Darmstadt-Dieburger Nahverkehrsorganisation wird gegründet undlöst den Regionalen Nahverkehrsverband (RNV), der zwölf Jahre den ÖPNV gestaltet hat, ab. Die neue Organisation ist paritätisch durch die Stadt Darmstadt und den Landkreis Darmstadt-Dieburg besetzt. Der Städte- und Gemeindebeirat vertritt künftig die Belange der Kreiskommunen.  

1998

  • Das erste gemeinsame Fahrplanbuch enthält einen Liniennetzplan für das gesamte Verkehrsgebiet der DADINA, in dem die Linien aller Verkehrsunternehmen dargestellt sind.
  • Modernisierung der Dreieichbahn (Linie 61)
  • Schnellbuslinie 5510 zwischen Eppertshausen und Darmstadt nimmt Fahrt auf.
  •  Für ältere Menschen bietet die DADINA das günstige Seniorenticket an, das für das gesamte DADINA-Gebiet Gültigkeit hat.  

1999

  • Das Bündnis für Mobilität funktioniert. Mit dem MobiTick offeriert die DADINA Eltern, Kindern und Jugendlichen eine Jahreskarte, die besonders günstig ist und darüber hinaus einfach und bequem im Gebrauch. Einmal gekauft, kann mit dem Fahrschein an 365 Tagen jedes öffentliche Verkehrsmittel in Stadt und Landkreis beliebig oft genutzt werden. Einfacher geht es nicht mehr. Bereits im ersten Jahr haben über 17.000 Jungen und Mädchen das MobiTick im Gebrauch.
  • Die Fahrgastinformationen werden ergänzt: Neben dem Lokalen Fahrplanbuch, 23 Fahrplanheften für die Kreisgemeinden, veröffentlicht die DADINA erstmals fünf Fahrplanhefte für die Darmstädter Stadtteile.
  • Die ersten Spätbusangebote nehmen im Mai Fahrt auf: für nächtliche Schwärmer verkehren erstmals freitags und samtags bis 2 Uhr früh Busse zwischen Darmstadt nach Reinheim, Groß-Umstadt, Dieburg, Roßdorf und Groß-Zimmern.
  • Im Bachgau verbessert die DADINA die Möglichkeiten zum „Fahren mit Chauffeur“ erheblich.
  • Projekte der Zukunft schreibt die Organisation im Nahverkehrsplan 1999 bis 2004 fest.  

2000

  • Im nimmt die Expressbuslinie Weiterstadt-Darmstadt ihre Touren auf.
  • Kontinuität und Flexibilität zeichnen die DADINA aus. Das erfolgreiche Pilotprojekt MobiTick wird verlängert. Mit 1,10 DM pro Tag bleibt das innerhalb des DADINA-Gebietes grenzenlose Ticket konkurrenzlos günstig.
  • Ein Gutachten zum Nachtverkehr soll weitere Potentiale erforschen.
  • Mit dem Ausbau von flexiblen Bedienformen erweitert die DADINA den klassischen Linienverkehr durch Anrufsammeltaxiverkehre und trägt damit Kundenwünschen sowie wirtschaftlichen Aspekten Rechnung.
  • Im Raum Reinheim, Fischbachtal und Groß-Bieberau werden die Fahrpläne deutlich verbessert. Insgesamt gibt die DADINA zehn Prozent mehr aus und verbessert das Angebot um gut 50 Prozent.
  • Die Linie 3 fährt zunächst einen Probebetrieb im Abendverkehr, damit die Besucher des neuen Großraumkinos am Hauptbahnhof bequem zu ihren Vorstellungen und wieder nach Hause kommen.

2001

  • Das MobiTick ist ein Renner und seit dem 1. Juni ein festes Angebot.
  • Am Wochenende fahren nachts nach 1 und 2 Uhr sternförmig Busse und Straßenbahnen vom Luisenplatz an die Bergstraße in Richtung Eberstadt, Pfungstadt, Bickenbach, Seeheim-Jugenheim und Alsbach-Hähnlein, in den Odenwald in Richtung  Groß-Umstadt, Reinheim und Ober-Ramstadt, nach Groß-Zimmern und Dieburg sowie in Richtung Weiterstadt.
  • Ehrenamtliche Tätigkeit belohnt die DADINA. So können Inhaberinnen und Inhaber der Jugendleiter-Card (Juleica) vergünstige Fahrkarten erwerben und so etwa ein Viertel der Fahrtkosten sparen.
  • Erstmals veröffentlich die DADINA einen Sonderfahrplan zum Heinerfest und zu Silvester.
  • Optimiert ohne mehr zu investieren wurden die Angebote auf Linien ins Ried, nach Mosbach, in den Vorderen Odenwald und nach Groß-Umstadt.  

2002

  • Die Organisation feiert ihren fünften Geburtstag. Zum Team gehören fünf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie eine Auszubildende im Beruf „Kauffrau für Verkehrsservice“, die dafür sorgen, dass Busse und Bahnen stetig rollen.
  • Europaweit findet der Fahrplanwechsel erstmals im Dezember statt und nicht mehr wie bisher Ende Mai.
  • Unter dem Kürzel ALT (Anruflinientaxi) firmiert ein Angebot der DADINA für nachfrageschwache Verkehrszeiten auf der Linie NB (Eberstadt-Mühltal). Feste Fahrpläne und –routen werden auf Wunsch bedient. Der Fahrgast meldet dazu rechtzeitig seine Fahrt telefonisch an.
  • Die DADINA bietet Sonderfahrpläne zum Schlossgraben- und Heinerfest sowie an Silvester an. Nachtfahrten starten jetzt auch an Fastnacht und in den Nächten vor Feiertagen: 1. Mai, Christi Himmelfahrt, Fronleichnam und 3. Oktober.
  • Erfolgreich auf Tour ist der Weiterstädter Schnellbus, der dank sehr guter Fahrgastzahlen eigenwirtschaftlich vom Verkehrsunternehmen betrieben wird.    

2003

  • Die neue Straßenbahnlinie nach Kranichstein geht in Betrieb – eine spektakuläre Verbesserung des öffentlichen Nahverkehrs in Darmstadt und der Region. Deutlich verstärkt wird die Verbindung zwischen der Darmstädter Innenstadt und dem Hauptbahnhof.
  • Zur TU-Lichtwiese fährt ab dem Hauptbahnhof die Buslinie K direkt.
  • Der Integrale Taktfahrplan optimiert die Abstimmung der Linien untereinander und erleichtert das Umsteigen.
  • Von Babenhausen und Schaafheim können Fahrgäste jetzt direkt nach Aschaffenburg kommen.
  • Narren und Faschingsgäste freuen sich, der Nachtverkehr wird jetzt über die gesamte Fastnachtzeit (donnerstags bis dienstags) angeboten. Ein extra Fahrplanheft informiert über alle NightLiner-Kurse.  

2004

  • 14 NightLiner bringen inzwischen die Nachtschwärmer von Ort zu Ort. Die Busse sind in der Zielanzeige entsprechend gekennzeichnet.  
  • Ein neues Verkehrsangebot im Raum Groß-Zimmern, Roßdorf und Darmstadt bringt den Roßdörfern einen 15-Minuten-Takt und aus Groß-Zimmern fährt jetzt eine Schnelllbuslinie in  gut zwanzig Minuten in die City. Die neuen dreistelligen Busnummern kommen erstmals zum Einsatz.
  • Bachgaukonzept wird mit der Einführung eines 30 Minutentaktes zwischen Babenhausen und Schaafheim abgeschlossen.
  • Der Nahverkehrsplan wird in der zweiten Auflage herausgegeben und schreibt Ziele bis 2009 fest.  

2005

  • Nach knapp 120 Jahren wechselt die älteste Haltestelle Darmstadts  vom Ernst-Ludwig-Platz vor das Schloss am Marktplatz. Alle Haltepunkte sind niederflurig, es besteht Überholmöglichkeit für die Busse und insgesamt ist die Verkehrssituation dort viel übersichtlicher.
  • Lange angekündigt – endlich in Betrieb. Die modernisierte Odenwaldbahn startet mit modernen Fahrzeugen und attraktivem Fahrplan. Von Darmstadt Nord dauert die Fahrt nach Frankfurt zwanzig Minuten und ist damit fast 15 Minuten schneller als bisher. Die DADINA und alle Beteiligten feiern das Ereignis mit Bahnhofsfesten entlang der Strecke, so auch in Groß-Umstadt Wiebelsbach und Darmstadt Ost.
  • Mehr Komfort und Qualität im Busverkehr schaffen die europaweiten Ausschreibungen. Im Wettbewerb um die Linienbündel Bergstraße, Ried und Odenwald konnten sich bewährte Unternehmen aus der Region durchsetzen. Nach und nach werden hochwertige Niederflurbusse mit Klimaanlagen und umweltfreundlichen Abgassystemen eingesetzt.
  • Die neue Schnelllinie 681 befördert Fahrgäste erstmals von Groß-Umstadt an Dieburg vorbei nach Darmstadt oder zurück.
  • Die Leitstelle der HEAG mobilo GmbH ermöglicht  unternehmensübergreifend Pünktlichkeitsüberwachung, Anschlusssicherung und Störfallmanagement.
  • Neu strukturiert und sortiert bietet die DADINA für die Darmstädter Bevölkerung jetzt drei Fahrplanhefte für Darmstadt-Mitte, Kranichstein-Arheilgen-Wixhausen und Eberstadt.  

2006

  • Mitte Januar eröffnet die DADINA die RMV-Mobilitätszentrale am Hauptbahnhof in Darmstadt. In Kooperation mit der HEAG mobilo GmbH gibt das Mitarbeiterteam Fahrplanauskünfte, verkauft Fahrkarten, informiert über Ausflugsziele und Freizeitangebote.
  • Deutschland feiert die Fußballweltmeisterschaft und die DADINA bringt die Fans sicher und bequem einen Monat lang in die Stadien und nachts nach Hause. Das WM-Fahrplanheft im handlichen Taschenformat liefern alle Fahrpläne und wichtige Hinweise.
  • DADINA und OREG bieten das MobiTick plus für Schüler und Auszubildende an, die im Odenwaldkreis, in der Stadt Darmstadt und dem Landkreis Darmstadt-Dieburg unterwegs sind. Für den Raum Aschaffenburg gilt jetzt das MobiTick XL.
  • Kostenlose Schnupperfahrten auf der Odenwald-Bahn ermöglichen DADINA, RMV und OREG im September. Die Fahrt zum Winzerfestumzug in Groß-Umstadt wird damit zum besonderen Familienausflug.
  • Ein neues Verkehrskonzept befördert die Fahrgäste aus dem Fischbachtal und Modautal schneller, häufiger und auf kürzeren Wegen.
  • Der Stadtbus von Babenhausen wird im dreißig Minuten-Takt in Betrieb genommen.
  • Die Arbeiten zur Verlängerung der Straßenbahn nach Arheilgen beginnen.    

2007

  • Die DADINA veranstaltet im Rahmen des Jubiläums eine Informationsveranstaltung unter dem Thema „10 Jahre aktiv für den Fahrgast“. Parallel dazu eröffnet eine Ausstellung mit architektonisch nach verschiedenen Kunstrichtungen gestalteten Haltestellen von Abiturienten des Max-Planck-Gymnasiums, Groß-Umstadt.
  • Das Regierungspräsidium Darmstadt genehmigt den Planfeststellungsbescheid für die Verlängerung der Straßenbahn nach Alsbach Melibokusschule.
  • Grenzenlose Freiheit bieten das MobiTick für die Stadt Darmstadt und den Landkreis Darmstadt-Dieburg, MobiTickplus für das Gebiet der DADINA und OREG und MobiTick XL für DADINA-Region und Raum Aschaffenburg. Für die klassische Variante sind die Verkaufszahlen auf über 25.000 Tickets gestiegen, damit hat über ein Drittel der Schülerschaft das MobiTick in der Tasche.
  • Am 1. Juli 2007 besteht die DADINA zehn Jahre. In der Geschäftsstelle arbeiten derzeit sieben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie eine Auszubildende.
  • Aktuellen politischen und gesetzlichen Rahmenbedingungen angepasst wird der Nahverkehrsplan der DADINA. Festgeschrieben werden hessenweit erstmalig in einem Nahverkehrsplan Qualitätskriterien, die auch im Wettbewerb Gültigkeit haben.    

28. Juni 2007