Der schnelle Zugang für Fragen und Anregungen ist unser Online-Serviceportal. Bei Verspätungen können Sie Geld zurück erhalten oder die Reise mit einem anderen Verkehrsmittel durchführen.

RMV-Servicetelefon
069 - 24 24 80 24
täglich rund um die Uhr

DADINA-Chronik 1997-2017

2017

  • Zum 1. Juli wechselt der Vorsitz im DADINA-Vorstand vom Ersten Kreisbeigeordneten Christel Fleischmann auf die Stadträtin Dr. Barbara Boczek für die nächsten zwei Jahre.
  • Zum Geburtstagsfest der DADINA am 1.7.2017 gibt es eine kleine Feier an der RMV-Mobilitätszentrale in Darmstadt mit Spiel, Spaß und Informationen von 9 bis 14 Uhr. Auftritte der beliebten RMV-Figur BuBa sind auch geplant.
  • Wie soll der öffentliche Nahverkehr ab 2019 aussehen? DADINA und die Wissenschaftsstadt Darmstadt  bieten Möglichkeit zur Online-Beteiligung an, damit auch jeder Bürger im DADINA-Gebiet seine Anregungen dazu einbringen kann.
  • Vom MobiTick zum Schülerticket Hessen heißt es nach 18 Jahren erfolgreicher Pionierarbeit durch die DADINA. Das Schülerticket Hessen gilt jetzt hessenweit zum günstigen Preis.
  • Die Zehn-Minuten-Garantie, die es bei der DADINA und anderen südhessischen Gebietskörperschaften bereits seit 2008 gibt, wird auf das gesamte RMV-Gebiet und auch auf die Regionalbahnen und S-Bahnen ausgeweitet.
  • Zusätzliche Fahrten im Abendverkehr zwischen Aschaffenburg, Schaafheim und Babenhausen schaffen komfortablere Verbindungen im Bachgau.
  • Die DADINA startet ein Ausbauprojekt für barrierefreie Haltestellen: Viele Landkreiskommunen machen mit.
  • Im Raum Reinheim wird u. a. zur Verbesserung der Pünktlichkeit ein neues Fahrplankonzept umgesetzt.

 2016

  •  Die DADINA wirkt bei der „Arbeitsgemeinschaft Nahmobilität Hessen“ des Landes Hessen mit.
  • Die Linie K 52 der HEAG mobiBus wird zum Gesamtsieger im ADAC-Schulbustest gekürt.
  • Für bessere Verbindungen zwischen Darmstadt und dem Landkreis Darmstadt-Dieburg im Ostkorridor wird ein Sammelbuskonzept vorgestellt.
  • In den Landkreiskommunen werden verstärkt DFI-Anlagen aufgestellt.
  • In Zusammenarbeit mit der DADINA findet in Darmstadt die fünfte Deutsche Konferenz zum Mobilitätsmanagement (DECOMM) statt.
  • Ein neues Buskonzept wird im Bereich von Pfungstadt eingeführt. Betroffen sind die Linien P, PE und K 60, die teilweise mit neuem Linienweg und Fahrplan unterwegs sind.
  • Die Darmstädter RMV-Mobilitätszentrale - zentrale Anlaufstelle bei allen Fragen zur Mobilität – besteht seit zehn Jahren. Gemeinsam mit der HEAG mobilo organisiert die DADINA die Verkaufs- und Informationsstelle.
  • Nach fünf Jahre zieht die DADINA zusammen mit anderen Partnern bei dem Angebot zum betrieblichen Mobilitätsmanagement „südhessen effizient mobil“ eine positive Bilanz.

2015

  • Die Fahrten des AirLiners, der beliebten Direktlinie zwischen Darmstadt und dem Frankfurter Flughaben, starten wieder ab der  Darmstädter Innenstadt und binden damit das „darmstadtium“ und den Luisenplatz direkt an den Flughafen an.
  • Der Magistrat der Wissenschaftsstadt Darmstadt beschließt weitere Planungsschritte zur Straßenbahnanbindung der Linie 2 an den TU-Campus Lichtwiese.

2014

  • Der Campus in Dieburg wird verkehrlich besser angebunden.
  • Auch das Edelsteinviertel in Darmstadt bekommt eine bessere ÖPNV-Anbindung.
  • Die DADINA vermeldet, dass es keinen ausreichenden Nutzen-Kosten-Faktor für Straßenbahn nach Roßdorf und Groß-Zimmern gibt. Alternativen sollen untersucht werden
  • Aufgestockt heißt es beim AirLiner, denn erstmals sind Doppeldeckerbusse im DADINA-Gebiet im Einsatz.
  • Die neue Buslinie G verkehrt ab dem Fahrplanwechsel mit einem Viertelstundentakt in den Darmstädter Stadtteilen Arheilgen und Wixhausen.
  • Das gemeinsam mit der HEAG mobiBus entwickelte Linienkonzept Bergstraße kommt zur Umsetzung.
  • Die Verkehrsangebote auf den beiden Linien K und KU zur TU-Lichtwiese wird erneut erweitert.

 2013

  • Die Linie KU bringt die Studenten zum neuen Hörsaal und zu Veranstaltungen auf das Gelände der TU-Lichtwiese.
  • Im Raum Babenhausen werden die Fahrpläne grundlegend angepasst.
  • Die DADINA startet ein Haltestellenausbauprojekt in elf Landkreiskommunen.
  • Auf der Linie U greift ein neues Linienkonzept mit guter Anbindung des Weltnaturerbes  Grube Messel.
  • Die DADINA baut den Internetzugang für die Nutzung unterwegs aus. Mobile Endgeräte können jetzt noch leichter auf ÖPNV-Nachrichten zugreifen.

2012

  • Das Verkehrsmanagementsystem (VMS), mit dem die Pünktlichkeit und der Stand­ort der Fahrzeuge festgestellt werden kann, funktioniert seit Jahresbeginn im gesamten DADINA-Gebiet. Die moderne Digitaltechnik liefert Echtzeitdaten für Busse und Bahnen und informiert zum Beispiel an den Informationssäulen am Luisenplatz über die aktuellen Abfahrtszeiten. Insge­samt nutzen fünfzig Linien mit dreihundert Fahrzeugen diesen Service.
  • Rechtzeitig zur Fastnachtszeit, in der die DADINA viele zusätzliche Nachtfahrten anbietet, erscheint erstmals ein Flyer mit den NightLiner-Verkehrsangeboten.
  •  An der Joachim-Schumann-Schule in Babenhausen sind 16 Jugendliche als Bus- und Bahnbegleiter aktiv.
  • Die DADINA legt im März den Jahresbericht für 2010 vor. Darin wird berichtet, dass die Fahrgastzahlen deutlich gestiegen sind und weit über dem Bundesniveau liegen. Es nutzten rund 46,5 Millionen Menschen die lokalen, öffentlichen Ver­kehrsmittel im DADINA-Gebiet.
  • Die DADINA veröffentlicht im Frühjahr erste Ergebnisse zum Gutachten Straßen­bahnverlängerung TU-Lichtwiese/Roßdorf-Groß-Zimmern.
  • Die Verbandsversammlung verabschiedet den langjährigen Verbandsversammlungsvorsitzenden Hans-Peter Hörr aus Griesheim.

2011

  • Die RMV-Mobilitätszentrale feiert ihren 5. Geburtstag. Die Verantwortlichen loben die erfolgreiche ÖPNV-Kundenberatung. Täglich nutzen rund 150 Personen das Beratungsangebot. Die Einnahmen haben sich verdreifacht.
  • Erneut werden 15 Schüler am Schuldorf Bergstraße zu Bus- und Bahnbegleitern ausgebildet.
  • Das Projekt „Copilot“ zur Schulwegssicherheit für Schüler ab der 5. Klassen wird vorgestellt. Die DADINA beteiligt sich mit der HEAG mobilo, dem Staatlichen Schulamt, dem Landkreis Darmstadt-Dieburg, der Stadt Darmstadt und der Poli­zei Südhessen daran.
  • Zusammen mit der OREG lässt die DADINA den BurgenBus als neues Freizeitan­gebot fahren. Der Bus verbindet an Wochenenden und Feiertagen die Veste Otz­berg, die Burg Breuberg und die Römische Villa Haselburg.
  • Bernd Hartmann, langjähriges Vorstandsmitglied, wird zum Ehrenvorstandsmit­glied ernannt. Der ehemalige Ober-Ramstädter Bürgermeister verabschiedet sich nach mehr als 25 Jahren von seiner Tätigkeit für den Nahverkehr.
  • Kreisbeigeordneter Christel Fleischmann und Stadträtin Brigitte Lindscheid sind seit der Kommunalwahl im Frühjahr die DADINA-Vorstandsvorsitzenden.
  • Drei Prozent mehr Fahrgäste kann die DADINA für 2010 verzeichnen. Im Rückblick berichtet sie davon, dass immer mehr Menschen Zeitkarten kau­fen, sich also länger an den Nahverkehr binden.
  • Erneut verbessert die DADINA gemeinsam mit der Stadt Darmstadt die ÖPNV-Busanbindung zur TU-Lichtwiese. Busse aus Richtung Weiterstadt werden ab dem Wintersemester bis zum Cam­pus durchgebunden.
  • Alle Haltestellen im DADINA-Gebiet sind mit dem QR-Code ausgestattet. Die kleine quadratische Grafik genannt „Quick Response“ für schnelle Antwort, er­möglicht es beispielsweise, an allen Haltestellen auf aktuelle Verkehrshinweise per Handy zuzugreifen.
  • Im Sommer wird die neue Straßenbahnstrecke bis zum Dreieichweg in Arheilgen feierlich eröffnet. Damit erreichen die "Neuen Wege für Arheilgen" - eines der größten und wichtigsten Bauprojekte der Wissenschaftsstadt Darmstadt - die Zielgerade.
  • Die DADINA lädt erstmals zu einer Podiumsdiskussion, die live im Internet übertra­gen wird, ein. Diskutiert wird über die Fahrradmitnahme in Bussen und Bahn.
  • Die Pfungstadtbahn geht ans Netz. Zum Fahrplanwechsel im Dezember wird der 1,8 Kilometer lange neue Streckenabschnitt mit einem Freifahrttag eingeweiht. Alle Maßnahmen rund um die neue Strecke kosten rund sieben Millionen Euro.
  • Erstmals fahren an Heiligabend die NightLiner und ermöglichen den Fahrgästen auch an diesem Tag eine angenehme Fahrt mit Bus und Bahn.

 2010

  • Laut dem Qualitätsbericht 2009, den die DADINA im Frühjahr vorlegt, erteilen die Fahrgäste dem hiesigen Nahverkehr gute Noten für Pünktlichkeit und Qualität. Es gibt nur wenige Reklamationen zur 10-Minuten-Garantie. Die DADINA zahlt dafür insgesamt knapp tausend Euro an Kunden aus.
  • 18 weitere Schüler, jetzt an der Albert-Einstein-Schule in Groß-Bieberau, erhalten ein Zertifikat als Bus- und Bahnbegleiter.
  • Ab Mai sind zusätzliche Fahrzeuge auf der Odenwaldbahn im Einsatz.
  • Die DADINA-Geschäftsstelle zieht im Juni um. Das neue Domizil liegt am ÖPNV-Knotenpunkt Darmstädter Hauptbahnhof. Die Räumlichkeiten in der Bahnga­lerie bieten mehr Platz, mehr Mobilität und die Nähe zur RMV-Mobilitätszentrale. Inzwischen sind acht Mitarbeiter und ein Auszubildender beschäftigt.
  • Das HeinerfestTicket wird erstmals angeboten. Damit können an fünf Tagen bis zu fünf Personen zum günstigen Preis zum beliebten Volksfest fahren. Zur Prä­miere werden knapp zweitausend Ticket verkauft.
  •  Im Großraum Groß-Umstadt realisiert die DADINA ein neues Buskonzept für mehrere Buslinien.
  • Bei der DADINA werden die ersten RMV-MobiPartner aktiv. Erfahrene Fahrgäste kümmern sich ehrenamtlich um ältere Mitmenschen, die sich noch nicht so gut beim Bus und Bahn fahren auskennen.
  • Der Nahverkehrsplan 2011-2016 ist fertig und enthält erstmals Qualitätsvorgaben für die Straßenbahn. Bedarfsorientierte Verkehrsangebote werden als Option vor­gesehen. Für neue Maßnahmen sind zusätzliche Betriebskosten ab 2016 von knapp einer Million Euro geplant.

 2009

  • Um gemeinsam mehr für effiziente Mobilität zu tun, gründen zu Jahresbeginn die DADINA, der Stadt Darmstadt, IHK und ivm GmbH eine regionale Initiative zum betrieblichen Mobilitätsmana­gement.
  • Die DADINA erhält im Frühjahr von ProBahn eine Auszeichnung für ihr Fahrgastengagement. Als beispielhaft werden von der Fahrgastorganisation die Modernisierung der Odenwaldbahn, die Reaktivierung der Pfungstadtbahn und das Jahreskartenangebot MobiTick für Schüler und Auszubildende genannt.
  • Die DADINA startet das Projekt „Schulisches Mobilitätsmanagement“. Erstmals werden Schüler am Schuldorf Bergstraße zu Bus- und Bahnbe­gleitern ausgebildet. Sie dürfen bei Konflikten in den Fahrzeugen und an den Haltestellen schlichtend eingreifen und Eskalationen verhindern.
  • Die DADINA berichtet im Sommer, dass im vergangenen Jahr 42 Millionen Fahr­gäste den ÖPNV kreis- und stadtweit genutzt haben.
  • Freie Fahrt auf der Odenwaldbahn heißt es im September im Rahmen der europäi­schen Woche der Mobilität. Die DADINA lädt ihre Bürger zu kostenlo­sen Schnupperfahrten auf den Strecken zwischen Hanau, Darmstadt und Eberbach ein.
  • Mit der Verabschiedung der Vorstandsspitze Landrat Alfred Jakoubek und Stadt­rat Klaus Feuchtinger kündigt sich im Herbst ein Wechsel bei der DADINA an. Die gute Zusammenarbeit zwischen Stadt Darmstadt und Landkreis Darm­stadt-Dieburg wird durch Klaus Peter Schellhaas (Landkreis) und Dieter Wenzel (Stadt) fortgesetzt. Für seine 25 Jährige Aktivität im Nahverkehr der Region zeichnet die DADINA Jakoubek zu ihrem ersten Ehrenvorsitzenden aus.

 2008

  • Die Stationen Ober- Ramstadt, Reinheim, Groß-Umstadt Wiebelsbach und Groß-Umstadt sind modernisiert. Landrat Alfred Jakoubek lädt im Juni zu einer Besichtigungstour mit der Odenwaldbahn ein.
  • Wer als Fahrgast die Bahnstrecke der Odenwaldbahn erkunden möchte, hat dazu mit der Broschüre „Unterwegs mit der Odenwaldbahn – Aus­flugsziele entlang der Odenwaldbahn“ seit Sommer 2008 einen hilfreichen Be­gleiter zur Hand.
  • Seit 1. August läuft die 10-Minuten-Garantie im Gebiet der DADINA, den Städ­ten Frankfurt und Offenbach sowie im Kreis Offenbach. Fahrgäste, die mehr als zehn Minuten später als vorgesehen am Ziel eintreffen, können ihr Geld zurückbekommen.
  • Noch flotter wird die Odenwaldbahn mit der Inbetriebnahme des elektronischen Stellwerks in Groß-Umstadt Wiebelsbach Ende Oktober. Ein großes Fest für alle Freunde der Bahn würdigt das Ereignis mit Sternfahrten aus fünf Richtungen, einem großen Unterhaltungsprogramm und Führungen, die das neue Stellwerk erläu­tern.
  • Zum Fahrplanwechsel im Dezember geht die Streckenverlängerung in Alsbach-Hähnlein in Betrieb. Damit wächst das Gleisnetz der Straßenbahn um 940 Meter. Die neue Endhaltestelle am südlichen Ortsrand der Bergstraßengemeinde trägt den Namen „Am Hinkelstein“. Verlängert wird auch die Schnelllinie 6, die die Fahrgäste vier Minuten schneller zwischen Berg­straße und Darmstadt befördert.
  • Die Senioren freuen sich derweilen über die Einführung des SeniorenTickets in der Preisstufe 1. Damit sind sie günstig und bequem in jeder Stadt des DADINA-Gebietes unterwegs.

 2007

  • Die DADINA organisiert im Rahmen des 10-jährigen Jubiläums eine Informationsveranstal­tung unter dem Thema „10 Jahre aktiv für den Fahrgast“. Sie eröffnet eine Ausstellung mit architektonisch nach verschiedenen Kunstrichtungen ges­taltete Haltestelle von Abiturienten des Max-Planck-Gymnasiums, Groß-Um­stadt.
  • Am 1. Juli 2007 besteht die DADINA zehn Jahre. In der Geschäftsstelle arbeiten sieben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie eine Auszubildende.
  • Aktuellen politischen und gesetzlichen Rahmenbedingungen angepasst wird der gemeinsame Nahverkehrsplan der Stadt Darmstadt und des Landkreises Darmstadt-Dieburg. Erstmalig werden Qualitätskriterien fest geschrieben.
  • Zusammen mit der HEAG mobilo GmbH, DB Regio AG, dem carsharing-Unterneh­men book-n-drive, der Fahrradstation am Hauptbahnhof sowie den All­gemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC) veranstaltet die DADINA einen Info-Tag unter dem Motto „Straßen zum Leben“ mit Informationen, Aktionen und Unterhal­tung auf dem Platz vor dem Darmstädter Hauptbahnhof und der RMV-Mobilitäts­zentrale.
  • Aus Anlass ihres 10-jährigen Jubiläums lädt die DADINA am zweiten Adventssonntag zum Freifahrttag ein. So kann das Angebot des öffentlichen Nahverkehrs einen ganzen Tag lang kostenfrei in der Wissenschaftsstadt Darm­stadt und im Landkreis Darmstadt-Dieburg getestet werden.

 2006

  • Mitte Januar eröffnet die DADINA die RMV-Mobilitätszentrale am Hauptbahnhof in Darmstadt.
  • Deutschland feiert die Fußballweltmeisterschaft und die DADINA bringt die Fans sicher und bequem einen Monat lang in die Stadien und nach Hause. Das WM-Fahrplanheft im handlichen Taschenformat liefert alle Fahrpläne und wichtige Hinweise.
  • DADINA und OREG bieten das MobiTick plus für Schüler und Auszubildende an, die im Odenwaldkreis, in der Stadt Darmstadt und dem Landkreis Darmstadt-Dieburg unterwegs sind. Für den Raum Aschaffenburg gilt jetzt das MobiTick XL.
  • Kostenlose Schnupperfahrten auf der Odenwald-Bahn ermöglichen DADINA, RMV und OREG im September. Die Fahrt zum Winzerfestumzug in Groß-Umstadt wird damit zum besonderen Familienausflug.
  • Der Stadtbus von Babenhausen wird im dreißig Minuten-Takt in Betrieb genommen.
  • Die Arbeiten zur Verlängerung der Straßenbahn nach Arheilgen beginnen.

 2005

  • Nach knapp 120 Jahren wechselt die älteste Haltestelle Darmstadts  vom Ernst-Ludwig-Platz vor das Schloss am Marktplatz. Alle Haltepunkte sind niederflurig, es besteht Überholmöglichkeit für die Busse und insgesamt ist die Verkehrssituation dort viel übersichtlicher.
  • Die modernisierte Odenwaldbahn startet mit neuen Fahrzeugen und attraktivem Fahrplan. Von Darmstadt Nord dauert die Fahrt nach Frankfurt zwanzig Minuten und ist damit fast 15 Minuten schneller als bisher. Die DADINA und alle Beteiligten feiern das Ereignis mit Bahnhofsfesten entlang der Strecke, so auch in Groß-Umstadt Wiebelsbach und Darmstadt Ost.
  • Mehr Komfort und Qualität im Busverkehr schaffen die europaweiten Ausschreibungen. Im Wettbewerb um die Linienbündel Bergstraße, Ried und Odenwald konnten sich bewährte Unternehmen aus der Region durchsetzen. Nach und nach werden hochwertige Niederflurbusse mit Klimaanlagen und umweltfreundlichen Abgassystemen eingesetzt.
  • Die neue Schnelllinie 681 befördert Fahrgäste erstmals von Groß-Umstadt an Dieburg vorbei nach Darmstadt oder zurück.
  • Die Leitstelle der HEAG mobilo GmbH ermöglicht  unternehmensübergreifend Pünktlichkeitsüberwachung, Anschlusssicherung und Störfallmanagement.
  • Neu strukturiert und sortiert bietet die DADINA für die Darmstädter Bevölkerung jetzt drei Fahrplanhefte für Darmstadt-Mitte, Kranichstein-Arheilgen-Wixhausen und Eberstadt.

 2004

  • 14 NightLiner bringen inzwischen die Nachtschwärmer von Ort zu Ort. Die Busse sind in der Zielanzeige entsprechend gekennzeichnet.
  • Ein neues Verkehrsangebot im Raum Groß-Zimmern, Roßdorf und Darmstadt bringt den Roßdörfern einen 15-Minuten-Takt und aus Groß-Zimmern fährt jetzt eine Schnellbuslinie in  gut zwanzig Minuten in die City. Die neuen dreistelligen Busnummern des RMV kommen erstmals zum Einsatz.
  • Das Bachgaukonzept wird mit der Einführung eines 30 Minutentaktes zwischen Babenhausen und Schaafheim abgeschlossen.
  • Der Nahverkehrsplan wird in der zweiten Auflage herausgegeben und schreibt Ziele bis 2009 fest.

 2003

  • Die neue Straßenbahnlinie nach Kranichstein geht in Betrieb. Deutlich verstärkt wird die Verbindung zwischen der Darmstädter Innenstadt und dem Hauptbahnhof.
  • Zur TU-Lichtwiese fährt ab dem Hauptbahnhof die Buslinie K direkt.
  • Der Integrale Taktfahrplan optimiert die Abstimmung der Linien untereinander und erleichtert das Umsteigen.
  • Von Babenhausen und Schaafheim können Fahrgäste jetzt direkt nach Aschaffenburg kommen.
  • Narren und Faschingsgäste freuen sich, der Nachtverkehr wird jetzt über die gesamte Fastnachtzeit (donnerstags bis dienstags) angeboten. Ein extra Fahrplanheft informiert über alle NightLiner-Kurse. 2002
  • Die DADINA feiert ihren fünften Geburtstag. Zum Team gehören fünf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie eine Auszubildende im Beruf „Kauffrau für Verkehrsservice“, die dafür sorgen, dass Busse und Bahnen stetig rollen.
  • Europaweit findet der Fahrplanwechsel erstmals im Dezember statt und nicht mehr wie bisher Ende Mai.
  • Unter dem Kürzel ALT (Anruflinientaxi) firmiert ein Angebot der DADINA für nachfrageschwache Verkehrszeiten auf der Linie NB (Eberstadt-Mühltal). Feste Fahrpläne und –routen werden auf Wunsch bedient. Der Fahrgast meldet dazu rechtzeitig seine Fahrt telefonisch an.
  • Die DADINA bietet Sonderfahrpläne zum Schlossgraben- und Heinerfest sowie an Silvester an. Nachtfahrten starten jetzt auch an Fastnacht und in den Nächten vor Feiertagen: 1. Mai, Christi Himmelfahrt, Fronleichnam und 3. Oktober.

2002

  • Die DADINA feiert ihren fünften Geburtstag. Zum Team gehören fünf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie eine Auszubildende im Beruf „Kauffrau für Verkehrsservice“, die dafür sorgen, dass Busse und Bahnen stetig rollen.
  • Europaweit findet der Fahrplanwechsel erstmals im Dezember statt und nicht mehr wie bisher Ende Mai.
  • Unter dem Kürzel ALT (Anruflinientaxi) firmiert ein Angebot der DADINA für nachfrageschwache Verkehrszeiten auf der Linie NB (Eberstadt-Mühltal). Feste Fahrpläne und –routen werden auf Wunsch bedient. Der Fahrgast meldet dazu rechtzeitig seine Fahrt telefonisch an.
  • Die DADINA bietet Sonderfahrpläne zum Schlossgraben- und Heinerfest sowie an Silvester an. Nachtfahrten starten jetzt auch an Fastnacht und in den Nächten vor Feiertagen: 1. Mai, Christi Himmelfahrt, Fronleichnam und 3. Oktober.

 2001

  • Das MobiTick ist ein Renner und seit dem 1. Juni ein festes Angebot.
  • Am Wochenende fahren nachts nach 1 und 2 Uhr sternförmig Busse und Straßenbahnen vom Luisenplatz an die Bergstraße in Richtung Eberstadt, Pfungstadt, Bickenbach, Seeheim-Jugenheim und Alsbach-Hähnlein, in den Odenwald in Richtung  Groß-Umstadt, Reinheim und Ober-Ramstadt, nach Groß-Zimmern und Dieburg sowie in Richtung Weiterstadt.
  • Ehrenamtliche Tätigkeit belohnt die DADINA. So können Inhaberinnen und Inhaber der Jugendleiter-Card (Juleica) vergünstige Fahrkarten erwerben und so etwa ein Viertel der Fahrtkosten sparen.
  • Erstmals veröffentlich die DADINA einen Sonderfahrplan zum Heinerfest und zu Silvester.
  • Optimiert ohne mehr zu investieren wurden die Angebote auf Linien ins Ried, nach Mosbach, in den Vorderen Odenwald und nach Groß-Umstadt.

 2000

  • Kontinuität und Flexibilität zeichnen die DADINA aus. Das erfolgreiche Pilotprojekt MobiTick wird verlängert.
  • Mit dem Ausbau von flexiblen Bedienformen erweitert die DADINA den klassischen Linienverkehr durch Anrufsammeltaxiverkehre und trägt damit Kundenwünschen sowie wirtschaftlichen Aspekten Rechnung.
  • Im Raum Reinheim, Fischbachtal und Groß-Bieberau werden die Fahrpläne deutlich verbessert. Insgesamt gibt die DADINA zehn Prozent mehr aus und verbessert das Angebot um gut 50 Prozent.
  • Die Linie 3 fährt zunächst einen Probebetrieb im Abendverkehr, damit die Besucher des neuen Großraumkinos am Hauptbahnhof bequem zu ihren Vorstellungen und wieder nach Hause kommen.

 1999

  • Das Bündnis für Mobilität funktioniert. Mit dem MobiTick offeriert die DADINA Eltern, Kindern und Jugendlichen eine Jahreskarte, die besonders günstig ist und darüber hinaus einfach und bequem im Gebrauch. Einmal gekauft, kann mit dem Fahrschein an 365 Tagen jedes öffentliche Verkehrsmittel in Stadt und Landkreis beliebig oft genutzt werden. Einfacher geht es nicht mehr. Bereits im ersten Jahr haben über 17.000 Jungen und Mädchen das MobiTick im Gebrauch.
  • Die Fahrgastinformationen werden ergänzt: Neben dem Lokalen Fahrplanbuch, 23 Fahrplanheften für die Kreisgemeinden, veröffentlicht die DADINA erstmals fünf Fahrplanhefte für die Darmstädter Stadtteile.
  • Die ersten Spätbusangebote nehmen im Mai Fahrt auf: für nächtliche Schwärmer verkehren  freitags und samtags bis 2 Uhr früh Busse zwischen Darmstadt nach Reinheim, Groß-Umstadt, Dieburg, Roßdorf und Groß-Zimmern.
  • Projekte der Zukunft schreibt die Organisation im Nahverkehrsplan 1999 bis 2004 fest.

 1998

  • Das erste gemeinsame Fahrplanbuch enthält einen Liniennetzplan für das gesamte Verkehrsgebiet der DADINA, in dem die Linien aller Verkehrsunternehmen dargestellt sind.
  • Die Dreieichbahn (Linie 61) wird modernisiert.
  • Die Schnellbuslinie 5510 zwischen Eppertshausen und Darmstadt nimmt Fahrt auf.
  • Für ältere Menschen bietet die DADINA das günstige Seniorenticket an, das für das gesamte DADINA-Gebiet Gültigkeit hat.

 1997

  • 1. Juli 1997: Die Darmstadt-Dieburger Nahverkehrsorganisation wird gegründet und löst den Regionalen Nahverkehrsverband (RNV) ab, der zwölf Jahre den ÖPNV gestaltet hat, ab. Die neue Organisation ist paritätisch durch die Stadt Darmstadt und den Landkreis Darmstadt-Dieburg besetzt. Der Städte- und Gemeindebeirat vertritt künftig die Belange der Kreiskommunen.